Bist du bereit für LEBENSLÄNGLICH?
Möchtest du damit aufhören, deine Tiere in den Tod zu schicken?
Möchtest du mit Herz und Leidenschaft Landwirt sein, ohne deine Tiere zu nutzen?
Siehst du in deinen Tieren mehr, als nur ein Lebensmittel oder einen Lebensmittelproduzenten?
Möchtest du, dass deine Tiere zu Botschafter für eine nutztierfreie Landwirtschaft werden?

Dann bist du bereit für das Urteil LEBENSLÄNGLICH!

Wir wissen, dass der finanzielle Aspekt sehr viele Landwirte davor abschreckt, etwas anderes zu machen. Viele wollen auch gar nicht mit den Tieren aufhören und weiterhin den Hof und die Landwirtschaft mit allem drum und dran erhalten. Wir haben jedoch die Erfahrung gemacht, dass sich gar nicht so extrem viel ändert, da ja durch die Umstellung einige Ausgaben wegfallen oder der gewonnene Seelenfrieden und das geringere Stresslevel vieles wieder ausgleichen.

Melde dich gerne bei uns, wenn du mit deinen Tieren einen anderen Weg gehen möchtest.
Für’s erste hier ein paar Punkte, die dir bei der Entscheidung zur Hofumstellung helfen können:

  • Schreibe eine Liste mit Dingen, die dir bei deiner aktuellen Hofführung Bauchschmerzen oder schlaflose Nächte bereiten. Zum Beispiel Kälbergeburten, Transport zum Schlachthof, Verkauf der Tiere, Abschied von liebgewonnenen Tieren, Sorge um die Erzeugerpreise für Milch oder Fleisch, steigende Energiekosten (Kühlung, Melkanlage, …), steigende (Kraft-)Futterpreise (um die Leistung zu erhalten), Stier in der Herde, Besamung, …
  • Schreibe alle Einnahmen auf, die du durch die Tiere oder deren Erzeugnisse hast – Geld durch Verkauf, Fleischerzeugnisse, Milch, spezielle Förderungen z. B. durch Vermehrung der Rasse, …
  • Rechne nun aus, welche Kosten dir durch die Umstellung wegfallen würden. Zum Beispiel weniger Kraftfutter, weniger Strombedarf, keine Besamung / kein Stier, Arbeitszeit, …
  • Schreibe alle Einnahmen auf, die du durch die Landwirtschaft hast, nicht durch die Tiere! Zum Beispiel: Holzwirtschaft, Förderungen, Gästezimmervermietung, …
  • Rechne nun aus, was dir persönlich die Umstellung für dein Wohlbefinden wert ist. Was ist es dir wert, weniger Stress zu haben, weniger Zeit aufwenden zu müssen, dich nicht mehr von den Tieren verabschieden zu müssen, dir keiner Gedanken mehr um Trächtigkeit, Geburten oder Milchleistung machen zu müssen?
  • Schau dir nun deine Ergebnisse an. Was bleibt übrig?
  • Überlege dir nun, wie du ein anderes Standbein stärken könntest, um die “verlorenen Gelder” durch deine Ex-Nutztiere auszugleichen. Könntest du eine neue Zielgruppe für deine Gästezimmer ansprechen? Möchtest du Patenschaften vergeben? Möchtest du Kurse anbieten für den Umgang mit Bauernhoftieren? Sei kreativ! Schreibe alles auf, was dir einfällt und was für dich (und deine Familie) passen könnte. Hast du ein Hobby, dem du dann mehr Zeit widmen kannst, und mit dem du Geld verdienen kannst, z. B. Holzprodukte, schnitzen, …? Hast du Felder, die du für Lebensmittel statt für Futtermittel verwenden könntest? Möchtest du ein Feld für Menschen zum Bepflanzen anbieten? Möchtest du dich mit Permakultur oder SoLaWi beschäftigen? Denke grenzenlos!

Hast du diese ersten Schritte abgearbeitet, dann such dir Partner und Unterstützer! Kontaktiere uns oder Hof Narr in der Schweiz oder den Verein BeVeLa in Deutschland, die Landwirte bei der Umstellung unterstützen. Du bist nicht allein! Kontaktiere andere Höfe, die bereits eine Umstellung hinter sich haben und lass dich gerne inspirieren!

Hör in dich hinein. Bist du bereit, das Urteil Lebenslänglich zu vergeben?