Wir haben’s getan – ORF-Dreh (TV und Radio)

Mitte November bekamen wir einen Anruf, ob wir uns für einen Beitrag zur Verfügung stellen würden. Er wäre für die Bundesländersendung im Vorabendprogramm. Eine Sendung, deren Zuschauer eher älteren Semesters und auch viele Landwirte sind. Puh, das war echt eine schwierige Entscheidung! Sollten wir, sollten wir lieber nicht?

Wir überlegten einen Tag lang, dann sagten wir zu, denn uns wurde versichert, der Beitrag würde sehr positiv für uns sein und einfach nur über unseren Weg berichten. Ok, dann vertrauten wir halt mal darauf und ließen uns darauf ein. Wenn wir DAS dann auf regionaler Ebene hinter uns hätten, dann könnte es nicht mehr schlimmer kommen. Dann könnten wir auch anderen Sendern zusagen.

Als es so weit war, war tiefster Nebel und alles grau in grau. Aber wer weiß, vielleicht machte genau das die Bilder so besonders. Wir quasi im Nebel, unwissend, wo uns der Weg hinführt.

Zwei Tage später zufällig beim Radiohören hörten wir dann plötzlich unsere Stimmen. OMG, dachten wir, jetzt hören uns alle! Es war ziemlich spannend, zu hören, was die Redakteurin aus dem Beitrag gemacht hatte. Er war sehr gut geworden und auch sehr positiv.

Nach diesem Radiobeitrag war nun unsere Neugierde, wie wohl der TV-Beitrag werden würde, noch viel größer! Und nach zwei Wochen war es so weit. Nicht nur in “Salzburg Heute” war er zu sehen, sondern auch österreichweit in “Aktuell nach fünf”. Hier der schöne Beitrag über uns!

Die kleine Piratin Cookie

Manchmal hat man es nicht leicht, als kleinstes Kalb in der Gruppe – kaum steht man falsch, bekommt man auch schon eine Ladung Dreck ab! Aber Cookie nimmts mit Humor und geht in der Faschingszeit einfach als Pirat. Grimmig gucken kann sie schon mal!

Anouk ist zum ersten Mal stierig

Die Kälber sind nun im Schnitt rund 6 Monate alt und somit voll in der Pubertät und langsam geschlechtsreif. Wie bei Frauen sind auch Kühe ca. alle drei Wochen fruchtbar und dann “stierig”, das heißt, sie senden Duftstoffe aus, um einen Stier zu signalisieren, dass sie aufnahmebereit sind. Auch andere Kühe können dies wahrnehmen und werden zum Teil dann dazu angeregt, die fruchtbare Kuh zu bespringen. In einer Gruppe von ständig aufnahmebereiten Kühen kann es also teils ziemlich zugehen. Deshalb ist es wichtig, die Verletzungsgefahr zu minimieren, entweder mit guter Einstreu oder die Kuh in der Zeit in einer Box separieren.

Nun konnten wir dies bei Anouk in der Kälbergruppe ziemlich gut beobachten. Sie war zum ersten Mal stierig und kannte sich gar nicht aus. Auch Willy war leicht überfordert – er ist zwar kastriert, hat den Duft aber dennoch wahrgenommen. Er und Anouk haben sich ständig gegenseitig besprungen und beschnuppert. Aber auch das geht wieder vorbei … und kommt wieder in ca. drei Wochen …

Väterchen Frost schaut vorbei

Die Nächte sind nun schon richtig frostig und an den schattigen Hängen ist es weiß, sodass die Landschaft teils beschneit aussieht. Drüben am Skiberg laufen nun die Schneekanonen und der Winter rückt immer näher. Tagsüber ist es wunderbar sonnig und wir werden mit vielen schönen strahlendblauen Tagen beglückt. Auch die Kühe genießen die trockene Kälte sehr.

Hier ein paar Bilder vom Tag:

So sieht es aus, wenn die Kälber in der Box sind.

Wir sind auf YouTube zu finden!

Da mit der Zeit sooo viele Videos zusammenkommen und es schade ist, wenn diese dann nur für kurze Storys auf Insta zu sehen sind, haben wir beschlossen, einen YouTube-Kanal anzulegen. Wir haben vor, dort auch öfters mal einen LiveStream zu starten bei den Kühen, allerdings braucht man dazu erst 1.000 Abonnenten!

Also, klickt auf den Kanal, abonniert und folgt uns 🙂

https://www.youtube.com/channel/UCyEns5uyTc4DhJbFMhJNiXw/

Hier ein paar Videos, die gerade online sind:

Morgen- und Abendstimmung

Der Herbst gehört zu den schönsten Jahreszeiten, weil jeder Morgen eine Überraschung ist. Ist es weiß und schneebedeckt, sieht man Morgenrot und Föhnwolken oder ist alles mit einer Reifschicht überzogen? Sind wir über oder unter der Schneefallgrenze?

Auch der Morgennebel liefert immer wieder Überraschungen – an einem Tag ist er unter uns im Tal, am nächsten sind wir mitten drin.

Neben der besonderen Morgenstimmung ist auch das Abendrot etwas Wunderbares, denn da leuchtet der Dachstein so schön rot oder gar golden und verheißt einen schönen Morgen am nächsten Tag.

Zaunabbau

Nun kann der Schnee kommen! Wir haben den Stromzaun, den wir Anfang September nach der Almsaison aufgestellt haben, nun wieder komplett weggeräumt. Auch das gehört zu den Arbeiten von Landwirten dazu. Insgesamt haben wir an zwei Tagen ein paar Stunden gearbeitet, nun ist alles gut verstaut und wartet auf seinen Einsatz im Frühling für die Frühlingsweide.

Letzter Besuch auf der Alm – spät wie nie!

In den Bergen zieht langsam der Winter ein. Eigentlich würde Ende November die Wintersaison starten, stattdessen schalten wir alle einen Gang zurück und warten, was kommt, denn bis mindestens 6. Dezember sind wir hier in Österreich im Lockdown. Kein Tourismus, keine Gäste, Homeschooling.

Der November war ungewöhnlich warm und schön und hätte uns bestimmt noch einige Besucher und Gäste beschert. Doch wir machen das beste draus, kümmern uns um die Rinder und genießen selbst die Ruhe zuhause. Außerdem sind wir noch ein Mal auf die Alm gefahren – wir können uns nicht erinnern, dass man so spät im November noch rauffahren konnte! Das war nun unser persönlicher Rekord!

Ein wenig Schnee liegt schon, im Winter wird es hier ein bis drei Meter Schnee haben. Unglaublich, oder?

Ende der Weidezeit

Nun ist es da, das Ende der Weidezeit! Das Wetter wird instabiler und wir erwarten bis Ende November die ersten größeren Schneefälle, also ist es an der Zeit, den Tatsachen ins Auge zu sehen und die Kühe in den Stall zu bringen, was sie sogar freiwillig tun, da dort jede Menge Futter und ihr Strohplatz mit Gummimatten auf sie wartet. Die Kälber haben sich in ihrer Gruppe perfekt integriert und genießen den Auslauf mit zwei Boxen.

Hier noch ein paar letzte Bilder von der Weide: