Blackys 4. Geburtstag

Wenn Blacky sprechen könnte, hätte sie wahrlich viel zu erzählen! Sie kam relativ spät in der Kälbersaison 2018 zur Welt – das Jahr, in dem auch Milli und Vanilli geboren worden waren. Blacky war etwas besonderes, denn sie war eine schwarze Pinzgauer-Züchtung. Drei Kühe ließen wir mit diesem Samen befruchten, weil es schon spät im Jahr war und “unser” Stier schon weg war. Heraus kamen Blacky, Vanilli (bei ihr setzte sich die Farbe von Mama Linda durch) und ein schwarzer Stier. Was war Blackys Glück? Sie war weiblich und es fiel die Wahl auf sie, als es hieß, wir behalten drei der Kälber zur Nachzucht. Und Milli und Vanilli. Alle anderen verließen rund fünf Monate später den Hof – in die Mast oder direkt zum Schlachthof.

Blacky sollte eigentlich eine Mutterkuh werden, wie so viele ihrer Vorfahrinnen. Doch dann kam ihr zweites Glück: Sie erlebte 2020 die Hofumstellung und bekam das Urteil Lebenslänglich! Statt trächtig zu werden, um mit drei Jahren ihr erstes Kalb zu bekommen, durfte sie einfach nur sein. Nichts wurde von ihr verlangt.

Und dann kam das dritte Glück: Cookie! Im Herbst 2020 kam die kleine Cookie auf unseren Hof – das erste externe Kalb und noch dazu kein Pinzgauer, sondern ein Ennstaler Bergscheck. Zwei Exoten fanden sich – und verliebten sich! Im Laufe des Winters entwickelte sich eine starke Beziehung und Cookie begann, bei Blacky zu trinken. Es war egal, dass Blacky noch nie ein Kalb bekommen hatte und somit faktisch eigentlich keine Milch hatte. Es kam trotzdem eine weiße Flüssigkeit aus ihrem Euter und Cookie war glücklich!

Den Sommer 2021 verbrachten sie wie Mutter und Tochter auf der Alm. Blacky war immer in der Nähe von Cookie, rief nach ihr, wenn sie sich zu weit entfernte, und liebkoste sie. Auch Blackys kleine Schwester Kira nahm sich Cookie an und stellte ihr Euter zum Nuckeln zur Verfügung. Und Blackys Mama Hedy scheint ihre Adoptivenkelin ebenfalls im Kreise der Familie aufgenommen zu haben.

Das alles würde Blacky erzählen – aus ihrer Sicht bestimmt noch viel detaillierter und emotionaler. Letztendlich bleibt die Botschaft aber gleich: Man braucht ein bisschen Glück im Leben, dann läuft der Rest von allein.

Happy MUHday, du wundervolle Blacky!

Blacky (rechts) mit Halbbruder “4101” Anfang Juli 2018.
Almsommer 2020
Jänner 2021
Cookie hat Blackys Euter entdeckt!
Erster gemeinsamer Almsommer 2021.
April 2022
Frühjahr 2022
Almsommer 2022

Empfohlene Artikel