Almupdate 3. September 2020 – Unfall Teil 1

Bei unserem heutigen Besuch warteten zwei besorgniserregende Überraschungen auf uns – wir erkannten kurz nach unserer Ankunft, dass Millis linkes Horn zur Hälfte abgerissen war. Zuerst dachten wir, sie hätte gerauft oder an einem Felsen gekratzt. Doch dann sahen wir, dass Emilias, ebenfalls linkes, Horn komplett abgebrochen war und nur noch dünn verbunden am Kopf nach unten hing. Was war da geschehen? Erst als wir näher an sie heran kamen, erkannten wir, dass ihr ganzer Körper mit Kratzern übersät war. Also wirklich ihr GANZER Körper von vorne bis hinten, links und rechts, oben und unten. Am schlimmsten hat es sie am Ende des Rückens am Schwanzansatz erwischt – dort hatte sie tiefere verkrustete Abschürfungen. Emilia sah etwas mitgenommen aus, doch sie ging normal, hinkte nicht und fraß auch normal. Sie dürfte Glück im Unglück gehabt haben! Unsere Vermutung war, dass sie im Geröll vielleicht wo aus- und nach unten abgerutscht war und vielleicht auch Milli involviert war. Bei Milli waren jedoch keine Abschürfungen zu sehen, vielleicht hat sie auch nur mit dem Horn gebremst und sich dann abgefangen. Der Rest der Herde sah ganz ok aus. Eine Kuh fehlte, doch das kommt öfters mal vor, dass eine nicht sofort zu sehen ist, beim nächsten Mal aber wieder da ist. Wir wollen am nächsten Tag nochmal nach ihr suchen und bei Emilia nach dem Rechten sehen.

Empfohlene Artikel