Cookie – vom Einhorn zum KEINhorn

Die letzten Tage waren am Hof sehr turbulent … Eines von Cookies Hörnchen war ja gebrannt worden, weil es abgebrochen war. (Bericht hier >>>) Am 7.10. hat sie sich die verbliebene, verbrannte Hornhülle wieder abgestoßen. Doch das war nicht so schlimm. Am nächsten Tag dürfte sie wieder beim Fressen am Gitter hängengeblieben sein und hatte sich das andere Horn unten angeknackst. Dabei war ein blutender und sehr schmerzhafter Riss entstanden.

WER KEIN BLUT SEHEN KANN, BITTE FOTOS UNTEN NICHT ANSEHEN!

Wir riefen den Tierarzt und beschlossen, dass gleich das komplette Horn abgenommen wird. Der Riss könnte zwar wieder heilen, aber das würde dauern. Jedes Mal wenn Cookie wo dagegen kommt, schmerzt es. Es wäre nur eine Frage der Zeit, dass es wieder stark blutet. Also bekam sie eine Narkose und örtliche Betäubung und musste das Prozedere noch einmal über sich ergehen lassen. Die arme Maus war aber ganz tapfer und bekam danach ganz viele Streicheleinheiten.

Eigentlich hätte Cookie ein paar Tage separiert bleiben sollen, damit die Wunde heilen kann, und sie nicht Gefahr läuft, wieder wo dagegenzukommen, bis es verheilt ist. Doch Cookie zeigte uns klar, dass sie auf Einzelhaft keine Lust hatte! Sie befreite sich und schlüpfte durch einen Spalt im Gitter und war ZACK sofort bei Mama Blacky und trank genüsslich. Dann legte sie sich ganz nah zu ihr und war einfach nur glücklich. Schmerzen dürfte sie keine haben, denn sie wirkt ganz entspannt und lässt sich auch am Kopf kraulen.

TRIGGERWARNUNG – ES FOLGEN BLUTIGE FOTOS VON DER BEHANDLUNG:

Alte Wunde wieder aufgerissen.
Neue Wunde beim anderen Horn.
Riss an der Unterseite.
Cookie wurde separiert.
Mama Blacky schaut nach ihr.
Kurz nach der Narkosespritze.
Dann werden die Haare wegrasiert, …
das Horn entfernt, abgebrannt und mit Blauspray besprüht.

Empfohlene Artikel