Herbstliche Bergkulisse

Nach einem wunderschönen, warmen und strahlenden Juli und August geht es ratzfatz in den Herbst hinein. Auf 1.700 m Seehöhe und mehr geht der Wechsel der Jahreszeit ziemlich schnell von statten. Gerade noch war der Sommer da, herbstelt es auch schon. Schwer hängen die Wolken in den Bergen, der Tau und Regen perlen von den Gräsern und Bäumen und die Temperaturen liegen bei fünf bis fünfzehn Grad, was die Rinder sehr genießen.

Immer höher steigt die Herde, um letzte Lichtungen abzugrasen. Immer unwegsamer ist das Gelände, in dem sie sich bewegen und zur Rast niederlassen. Um sie zu finden, muss man die Alm kennen, denn selbst mit der GPS-Ortung kann es sein, dass man unbemerkt an ihnen vorbei geht, so versteckt sind sie teilweise.

So lange kein extremer Wetterumbruch und kein Schneefall in Sicht sind, dürfen die Lebenslänglichen noch weiter das Almparadies genießen.

Gut versteckt im Berghang. Nur das weiße Hinterteil von Blacky ist zu erkennen.
“Wer kommt denn da?” Neugierig wird man beobachtet beim Näherkommen.
Auf den ersten Blick sind die weißen Rücken von den Felsen kaum zu unterscheiden.
Stella schaut gespannt, wer denn da den Berg zu ihnen hochkommt.
Hinter einer Kuppe tauchen die restlichen Lebenslänglichen auf.
Lisa
Mona
Anouk und Willy dahinter.
Milli
Mona
Mona
Willy
Lilly
Cookie und Lilly
Cookie
Hermine
Hermine hat es sich besonders gemütlich gemacht.
Emilia in besonderer Pose.

Empfohlene Artikel